Kultur Tips

 

 

Kulturanleitungen

 

Cattleyen und Laelien Cymbidien Dendrobien Miltonien Odontoglossen

 

Oncidien Paphiopedilen Phalaenopsen Phragmipedien Vandeen

 

 

 

Krankheiten

 

Der Notfall

Nassfäule an Orchideen

Ursachen:

Infektion durch Erwinia carotivora und andere Erwinia-Arten, eventuell im Zusammenhang mit Pflegefehlern.

Schadbild:

Speziell bei Paphiopedilum und Phragmipedium beginnen an der Spitze einzelner oder mehrerer Blätter braune (brown rot), scharf abgegrenzte, die ganze Breite des Blattes einnehmende, „saftige“ Nekrosen, die sich rasch Richtung Blattgrund ausbreiten. An den Kontaktstellen mit den darunter liegenden inneren Blattbasen dringen die Erreger dann direkt quer in den Vegetationspunkt vor, ohne dass die Spreiten der inneren Blätter peripher befallen zu sein scheinen, aber dann rasch welken. Typisch ist auch ein Geruch nach “Kartoffelkeller“.

 

Ervinia1 Ervinia2

Beispielbilder mit freundlichen Genehmigung von Herr Wolfgang Billen

 

Massnahmen:

Da es zurzeit kein „heilendes“ Spritzmittel gibt, hilft nur die Chirurgie.

  1. Grosszügiges Abschneiden der Nekrosen mit scharfem Messer oder Entfernen aller befallenen Blätter.
  2. Tauchen der Pflanze (mit Topf und Substrat) in eine wässrige 3% ige Physan-Lösung während mindestens 20 Minuten.
    Hat man kein Physan zur Hand, kann auch eine frische wässrige Lösung aus Kaliumpermanganat (KMnO4) verwendet werden.
    20-25 Kristalle KMnO4 auf 1 Liter Wasser ergeben eine kräftig gefärbte Lösung, die von den Orchideen gut vertragen wird und nicht abgespült werden muss. Ein zurückbleibender feiner Belag aus Braunstein ist ungiftig und verliert sich später von selbst.
  3. Nach dem Abtrocknen der Pflanze ausgiebiges Bestreuen der „chirurgischen“ Schnittstellen mit Holzkohlepulver.

 

Wenn mehrere Schichten des Strunks befallen sind, kann man, nach Entfernung der befallenen Areale im gesunden Gewebe, versuchen die oben beschriebene Behandlung durchzuführen.

 

Bei Befall des Vegetationspunktes besteht leider keine Hoffnung mehr. Die Pflanze muss dann wegen der grossen Ansteckungsgefahr für andere Pflanzen aus dem Bestand entfernt und sicher entsorgt werden.
Hierzu wird die ganze Pflanze, samt Topf und Substrat, möglichst ohne Kontamination der Umgebung, in einem heilen und festen Plastiksack verpackt, und am besten verbrannt (Müllverbrennung). Auf keinen Fall offen stehen lassen oder gar auf den Kompost werfen! Danach sind die Hände ausgiebig mit Seife zu waschen und der ehemalige Standort zu desinfizieren, bevor wieder andere Pflanzen berührt werden.

 

Begünstigende Pflegefehler wie Tropf- oder Spritzwasser und stickige Luft etc. sind zu korrigieren.

 

Kaliumpermanganat, auch übermangansaures Kalium genannt und Holzkohlepulver (Carbo absorbens) sind in Apotheken und Drogerien erhältlich.

 

Verfasser: L. Krüger

 

Bemerkung: es gibt heute bessere Desinfektionsmittel z.B. Menno Florades (Bezugsquelle wird vom Webmaster auf Anfrage bekannt gegeben).

 

Weitere ähnliche Krankheiten

(Quelle: Vortrag von Herr Wolfgang Billen - mit freundlicher Genehmigung)

Acidovorax

Problematik:

Acidovorax1 Acidovorax2

Frühsymptom Acidovorax 14 Tage nach dem Import

Symptom von Acidovorax ca. 3 Wochen nach dem Import

   
Acidovorax3 Acidovorax4

Massiver Befall mit Acidovorax ca. 5 Wochen nach dem Import

Fortgeschrittene Infektion von Acidovorax

   
Acidovorax5 Acidovorax6

Endstadium einer Blattinfektion von Acidovorax

Starke Infektion von Acidovorax im Bestand

 

Burkholderia

sie ist weit verbreitet in den USA, Süd-Afrika, Neuseeland, Asien, Europa
hier beginnt der Befall meistens an den Blattspitzen mit hellgelben Flecken die wässrig und rundlich sind.

 

Burkholderia  

Burkholderia gladioli pv. gladioli

 

 

Mykosen mit ähnlichem Krankheitsbild

Fusarium

 

Fusarium1 Fusarium2

Im Vergleich zu Bakteriosen Fusarium sp. Infektion
(Befall kann mit der Bakteriose verwechselt werden)

 

Phytophthora palmivora:

der Befall beginnt an der Pflanzenbasis – geht dann auf die Blätter über wo zunächst wässrige Flecken entstehen, dann Welke, Vergilbung und Absterben der Pflanzen bei Befall keine Heilung mehr möglich – Vorbeugend mit Ridomil und Ridomil MZ, vor allem wenn Pflanzen aus dem asiatischen Raum stammen.

 

Phytophthora  

Phytophthora palmivora

 

 

Hinweise bzw. Empfehlungen zur Orchideenkultur

Vorbeugenden Hygienemassnahmen für die Gesunderhaltung der Pflanzen bzw. zur Vermeidung von Auftreten von Krankheiten

Auszugsweise zusammengestellt von Pavel Andel

 

 

 

Tips & Tricks